Lektionstest

Leseverstehen

Lesen Sie den Entwurf eines Dienstplans. Ergänzen Sie die fehlenden Begriffe.

Spätdienst
13.30 - 14.00 Uhr
    und Verteilung der Pflegetätigkeiten auf die anwesenden

      14.00 - 14.45 Uhr
      Wecken der Bewohner, Toilettengänge
      Kaffeetrinken der Bewohner, Vorbereitung, Hilfestellung, Nachsorge
      15.00 - 15.45
        anreichen, Vorbereitung, Hilfestellung, Nachsorge
        15.45 - 16.15
        Pflegekraft 1 - Pause
        16.15 - 16.45
          - Pause
          15.00 - 16.30 Uhr
          Toilettengänge, Beschäftigung, administrative Tätigkeiten
          16.15 - 17.00 Uhr
          Richten der Medikamente (Tropfen stellen)
          um 17.00 Uhr
            verabreichen
            Vorbereitungsarbeiten für das Abendessen (Tee kochen usw.)
            17.00 - 17.30
            Vorbereitung des Abendessens (Tisch decken, Tee kochen usw.)
            17.30 - 18.30 Uhr
            Abendessen der Bewohner, Vorbereitung, Hilfestellung, Nachsorge
            18.30 - 20.30 Uhr
            Toilettengänge, Bewohner zur
              begleiten
              20.30 - 21.00 Uhr
              Übergabe an den


                http://www.pqsg.de

                • Dienstübergabe
                • Mitarbeiter
                • Essen
                • Pflegekraft 2
                • Insulininjektionen
                • Nachtruhe
                • Nachtdienst

                Hörverstehen

                Hören Sie den Dialog noch einmal an. Welche Aussagen sind richtig und welche falsch?

                WahrFalschFrage
                Frau Hessen und Julia haben sich das letzte Mal vorgestern gesehen.
                Julia bekommt von Frau Hessen eine Aufgabe.
                Frau Hessen ist zu einer Geburtstagsparty eingeladen.
                Yvonne findet Frau Hessen sympathisch.
                Der Friseurtermin ist am Donnerstag.

                Leseverstehen

                Lesen Sie den Text und entscheiden Sie, welche Aussagen richtig und welche falsch sind.

                 

                Tipps für einen erholsamen Schlaf

                • Schlafen Sie nur in der Nacht. Machen Sie, wenn möglich, keine Nickerchen oder Siesta am Tag. Wenn Sie es nicht schaffen, schlafen Sie immer nur zur gleichen Zeit, z. B. nach dem Mittagessen. Versuchen Sie, nicht länger als 30 – 40 Minuten zu schlafen.
                • Gehen Sie nicht ins Bett, bevor Sie richtig müde und schläfrig sind. Sie verkürzen damit das lästige “Herumliegen” vor dem Einschlafen.
                • Trinken Sie am Nachmittag und am Abend keine koffeinhaltigen Getränke.
                • Achten Sie auf eine optimale Schlafzimmertemperatur; ideal sind 18 Grad.
                • Ziehen Sie die Vorhänge oder Rollos zu; im Dunkeln schläft es sich besser.
                • Machen Sie Ihren Körper “müde”; wenn Ihr Gesundheitszustand es Ihnen erlaubt, gehen Sie öfters spazieren.
                WahrFalschFrage
                Man sollte nicht tagsüber schlafen.
                Die Dauer des Schlafs am Tag spielt keine Rolle.
                Ältere Menschen sollen immer vor 22 Uhr ins Bett gehen.
                Man sollte auf Tee und Kaffee vor allem am Abend verzichten.
                Je höher die Temperatur im Schlafzimmer ist, umso besser schläft man.
                Sie sollten das Zimmer vorm Schlafengehen verdunkeln.
                Verzichten Sie auf Spaziergänge vor dem Zubettgehen.

                Wortschatz

                Schreiben Sie dann zu jedem Begriff den richtigen Artikel.

                Arztanordnung
                Krankenhaus
                Sturz
                Hausarzt
                Rettungswagen
                Hüfte
                (Pl.) Schmerzen

                Leseverstehen

                Lesen Sie die Definitionen und suchen Sie dazu die richtigen Begriffe.

                Eine Abteilung eines Krankenhauses zur Versorgung und Behandlung von Patienten mit unterschiedlichen Krankheitsbildern, z. B. für Chirurgie, Innere Medizin, Neurologie, Gynäkologie usw.  
                  Ein Bereich im Krankenhaus, in dem akute Notfälle aufgenommen und behandelt werden.  
                    Ein spezieller Raum in einem Krankenhaus oder auch in einer Arztpraxis, in dem chirurgische Eingriffe, die Operationen, durchgeführt werden.   
                      Eine kleine Kirche mit den Symbolen christlicher Religion oder ein Meditationsraum. Andere Bezeichnungen sind Andachtsraum oder auch „Raum der Stille“. Er dient Patienten, Angehörigen und auch Mitarbeitern zu Besinnung und Ruhefinden im Krankenhausbetrieb.   
                        • Station
                        • Notaufnahme
                        • Operationssaal
                        • Krankenhauskapelle
                        Project number: 543336-LLP-1-2013-1-DE-KA2-KA2MP - This project has been funded with support from the European Commission. This publication [communication] reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.